International

International

For Incomings

Would you like to accumulate credit points as well as gain intercultural competence? Then Faculty III – Media, Information and Design at the University of Applied Sciences and Arts, Hanover is the right place for you, for you can do both here.

For Outgoings

Für Student*innen des Studiengangs Innenarchitektur besteht die Möglichkeit durch ein Praktikum im Ausland, ein Auslandssemester oder durch eine Summer School internationale Kompetenzen zu erwerben. Über 30 Partnerhochschulen, verschiedene Stipendien und Fördermöglichkeiten sowie Sprachkurse werden angeboten. Mehr Informationen erhalten Sie beim Internationalen Büro. Erfahrungsberichte von Auslandsaufenthalten können auf der Plattform Wanderlust nachgelesen werden.


Personen

Personen

Ehemalige


Curriculum

Curriculum

Das achtsemestrige Innenarchitekturstudium ist ein generalistisches Studium, d.h. das ein breites Spektrum an Fachwissen, Fähigkeiten und Kompetenzen gelehrt und vermittelt werden. In jedem Semester steht ein Entwurfsprojekt im Mittelpunkt. In den meist praxisbezogenen Projekten geht es um eine kreative Auseinandersetzung mit Aspekten wie

  • Proportion
  • Farbe und Material
  • Licht und Akustik
  • Funktion und Nutzung
  • Konstruktion und Brandschutz
  • Innovation, Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit
  • Präsentation und Darstellung

Das Grundstudium

In den ersten drei Semestern werden Grundlagen im Entwurf, Darstellung, Konstruktion und CAD gelehrt. Neben technischen Aspekten geht es auch darum, die Wechselwirkung von Mensch und Raum verstehen zu lernen.
Die studiengangsübergreifende Lehre in den ersten beiden Semestern findet parallel zu den Inhalten der Innenarchitektur statt. Hier und in interdisziplinären Projekten im weiteren Studium wird der „Blick über den Tellerrand“ und damit das Wissen über andere, angrenzende Designdisziplinen gefördert.

  • Design-/Gestaltungsgrundlagen
  • künstlerische Grundlagen
  • Medien, Kommunikation, Ästhetik
  • Design- und Kunstgeschichte

Das Hauptstudium

Im Hauptstudium werden bereits erworbene Kompetenzen, Fähigkeiten und Wissen vertieft. Zusätzliche Kurse wie Baurecht, Nachhaltiges Bauen oder Wahlfächer, mit denen sich eigene Schwerpunkte und Interessen vertiefen lassen, ergänzen das Studium. Der Entwurf erhält eine noch höhere Wichtigkeit. Dabei geht es um die Konzeption, Gestaltung und Konstruktion von Räumen und Einrichtungen für:

  • Handel, Gastronomie, Hotelgewerbe
  • Bildung, Kultur, Gesundheit
  • Büro und Verwaltung
  • Wohnen und Freizeit
  • Messe, Ausstellung und Event

Das Praxissemester

Das Praxissemester ist laut Studienstruktur im fünften Semester verortet und daher ein Pflichtpraktikum. Es kann aber auch in einem höheren Semester absolviert werden. Ein Praxissemester bereitet auf den beruflichen Alltag vor und bietet die Möglichkeit erste Berufserfahrungen zu sammeln. Die Wahl des Architekturbüros, der Designagentur oder des Unternehmens, bei dem das Praktikum absolviert werden soll, ist frei. Es sollte jedoch der eigenen Profilstärkung dienen. Das Praxissemester kann wie einzelne Studiensemester, auch im Ausland absolviert werden. Mehr Informationen für Wege ins Ausland.


Profil

Profil

Innenarchitektur in Hannover studieren ist…

...generalistisch

Gute Innenarchitektur ist komplex. Sie setzt sich aus verschiedenen Aspekten zusammen: ein durchdachter Grundriss, eine stimmige Materialauswahl, ein funktionierendes Licht- und Akustikkonzept sind nur Punkte. Daher wird während des Studiums der „Blick für das Ganze“ gelehrt. Dies schließt auch ein kulturelles Verständnis, soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit, sowie methodisches, konstruktives und technisches Wissen ein, dass in der Praxis oder in Grundlagenkursen vermittelt wird.

Das Innenarchitekturstudium in Hannover (Niedersachsen) ist ein achtsemestriges Studium. Der Fokus der Lehre liegt auf praxisorientierten Projekten und einer individuellen und generalistischen Entwicklung der Studierenden. Der Abschluss des Studiums der Innenarchitektur wird vom Bund Deutscher Architekten (BDA) anerkannt.

…praxisorientiert

Im Mittelpunkt des Studiums steht das Entwerfen von meist praxisbezogenen Projekten. Bisherige Praxispartner waren u.a.: Volkswagen, Nivea, Sennheiser oder verschiedene städtische Einrichtungen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Umbau bzw. der Umnutzung von bestehenden Bauten. Dies ist ein Beitrag zu einer ressourcenschonenden und nachhaltigen Architektur.

Um nach dem Studium den Titel Innenarchitekt*in zu verwenden, muss eine Mitgliedschaft in der Architektenkammer vorhanden sein. Die Inhalte des Studiums orientieren sich daher an den Richtlinien der Architektenkammer.

…individuell

Während des Studiums sollen die Student*innen ein eigenständiges Handeln und Denken sowie eine kritische Haltung gegenüber ihrer gebauten Umwelt entwickeln. Wahlkurse und wählbare Entwurfsthemen unterstützen die Ausbildung eines individuellen Profils. Auch das Thema der Bachelorarbeit ist frei wählbar. So sind individuelle Schwerpunkte, z.B. experimentell, konzeptionell oder konstruktiv, möglich.

Die Hochschule Hannover ist mit 10.000 Studenten die zweitgrößte Hochschule der Landeshauptstadt Niedersachsens. Die Fakultät III – Medien, Information und Design befindet sich in dem Design Center auf dem Expo-Gelände, in dessen Atrium regelmäßig Ausstellungen, Modeschauen oder andere Veranstaltungen stattfinden. Das Design Center verfügt über Studios, Werkstätten und Labore, die den Studierenden für ihre praktische Arbeit zur Verfügung stehen:

  • Holz- und Metallwerkstatt
  • 3D-Drucker, Lasercutter und CNC-Fräse

  • Computerlabore
  • Lichtstudio

  • Materialbibliothek
  • Foto- und Fernsehstudio

Neben regionalen Exkursionen für ein oder zwei Tage, findet einmal im Jahr eine mehrtägige Exkursion ins Ausland statt. Neben dem Besuch von bekannten Museen und Gebäuden stehen exklusive Führungen, Workshops und Atelier- oder Studiobesuche auf dem Programm. Hier erhalten die Studierenden einen seltenen Einblick in die Arbeit, Prozesse, Gedanken und Studios von renommierten Architekten und Designern.

  • 2019    Kopenhagen
  • 2018    Voralberg

  • 2017    Wien
  • 2016    Dublin

  • 2015    Mailand
  • 2014    Istanbul

Die Landeshauptstadt von Niedersachsen ist eine starke ökonomische Region mit vielen internationalen Unternehmen. TUI, Volkswagen, Continental und Sennheiser waren bereits Praxispartner des Studiengangs Innenarchitektur. Hannover hat über 40.000 Studenten und bietet vor allem in den Stadtteilen Linden und Nordstadt ein künstlerisch und kulturell vielfältiges Angebot. Hannover gilt als grünste Stadt Deutschlands mit dem größten Stadtwald Eilenriede.

@HsH/Emile Ducke
@HsH/Lam Nguyen
@HsH/Lam Nguyen

Noch mehr Fragen? Schreib uns doch einfach!


Bewerbung

Bewerbung

Der Beginn des Innenarchitekturstudiums ist immer im Wintersemester. Die Bewerbung zum Studium Innenarchitektur an der Hochschule Hannover erfolgt in 3 Schritten:

+++ COVID-UPDATE +++

Verändertes Bewerbungsverfahren für 2021

1. Abgabe der Bewerbungsunterlagen zur Aufnahmeprüfung

Die Bewerbungsunterlagen bestehen aus einer postalischen und digitalen Einreichung.

1.1 Postalische Einreichung

Bis zum 15. März und bis 18 Uhr sind der Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung, Einwilligungserklärung zur Speicherung Ihrer Daten und Lebenslauf an die unten genannte Adresse zu schicken. Bei Postversand gilt der Eingang, nicht der Poststempel.

Aufnahmeantrag.pdf
Einwilligungserklärung.pdf

Beide Dokumente sowie Ihren Lebenslauf drucken Sie bitte aus, unterschreiben diese und schicken Sie bitte per Post bis zum 15. März 2021 an

Hochschule Hannover
Fakultät III – Abteilung Design und Medien
Expo Plaza 2
30539 Hannover

 

1.2 Digitale Einreichung

Fordern Sie unter  f3-aufnahmeverfahren-dm(at)hs-hannover.de einen Link zum Upload Ihrer Unterlagen an. Geben Sie in der E-Mail an, dass Sie sich für den Studiengang Innenarchitektur bewerben. Laden Sie Ihre Motivationsskizze bis spätestens zum 15. März 2021 dort hoch.

Die Motivationsskizze besteht aus mehreren Fragen, die Sie schriftlich und gestalterisch beantworten. Aufgrund der digitalen Abgabe müssen die Hinweise zur Formatgröße und dem Ausdruck der Fragen nicht beachtet werden.

Motivationsskizze_2021.pdf

2. Aufnahmeprüfung

Nach Durchsicht Ihres Antrags und Ihrer Motivationsskizze werden Sie per Post informiert, ob Sie zu unserem Kolloquium zugelassen sind und erhalten beiliegend eine Hausaufgabe. Bis zum 10. Mai 2021 haben Sie die Möglichkeit die Hausaufgabe oder die Mappe mit einer kleinen Zusatzaufgabe hochzuladen. Weitere Informationen zu der Abgabe und dem Kolloquium erhalten Sie in dem Schreiben. Im Kolloquium werden Sie auf Mitbewerber*innen, Lehrende aus den Studiengängen (die Prüfungskommission) und Studierende treffen und führen ein kurzes Kennenlerngespräch (digital).

Grundsätzlich bleibt eine bestandene Aufnahmeprüfung für die drei folgenden Immatrikulationstermine gültig. Der Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Aufnahmeprüfung kann jederzeit wiederholt gestellt werden.

Link zu den Studiengangsvoraussetzungen

3. Bewerbung um einen Studienplatz

Sie erhalten ca. vier Wochen nach dem Kolloquium einen Brief mit der Punktzahl, die sie im Rahmen der Aufnahmeprüfung erreicht haben. Mit der bestandenen Aufnahmeprüfung (mindestens 15 von 45 Punkten) können Sie sich für einen Studienplatz bewerben. Dazu stellen Sie einen Antrag auf Zulassung zum Studium beim Service Center – Akademische Angelegenheiten der Hochschule Hannover und erhalten bis Ende Juli einen Bescheid über eine Zu- oder Absage.

Grundsätzlich bleibt eine bestandene Aufnahmeprüfung für die drei folgenden Immatrikulationstermine gültig. Der Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Aufnahmeprüfung kann jederzeit wiederholt gestellt werden.

Bis zu Studienbeginn ist ein sechswöchiges Zugangspraktikum in einem ausführenden Betrieb (Tischler, Trockenbauer, etc.) zu absolvieren. Für 2021 setzen wir das Zugangspraktikum aus, weil die Unternehmen in der derzeitigen Krise keine ausreichende Anzahl von Praktikumsplätzen vergeben können.

Innenarchitektur studieren? Dafür braucht man neben gestalterischen Fähigkeiten und technischem Verständnis auch viel Kreativität, die Lust auf konzeptionelles Denken, Eigenständigkeit und Engagement.

Die Zugangsvoraussetzung zum Innenarchitekturstudium wird durch die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Darüber hinaus ist ein sechswöchiges Zugangspraktikum (2021 nicht erforderlich) und der Nachweis einer besonderen künstlerischen Befähigung erforderlich (Aufnahmeprüfung). In Ausnahmefällen – das heißt bei einer überragenden künstlerischen Befähigung – berechtigt diese auch ohne Hochschulreife zum Zugang.

Infos zu den allgemeinen Studienvoraussetzungen finden Sie hier.

Seit 2019 hat der Studiengang Innenarchitektur ein neues Aufnahmeverfahren. Die Mappe kann zur künstlerischen Eignungsprüfung mitgebracht werden.

Wir erwarten von Ihnen Kreativität, räumliches Vorstellungsvermögen, eigenständige Ideen und Engagement. Mit Ihrer Bewerbungsmappe sollen Sie uns Ihre gestalterischen und kreativen Fähigkeiten zeigen. Zeigen Sie uns, wie Sie die Welt sehen! Suchen Sie sich Themen, die etwas mit Ihnen und Ihren besonderen Interessen zu tun haben. Am besten arbeiten Sie in Serien, damit lässt sich ein Thema konzeptionell besser erzählen und Sie sitzen nicht immer wieder von Neuem „vor einem weißen Blatt“. Und konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gut können – nicht das, von dem Sie meinen, dass wir es erwarten!

Legen Sie mit der Mappe (max. DIN A2) bis zu 20 künstlerische Arbeiten aus mindestens zwei der folgenden Bereiche vor: Zeichnung, Skizze, Grafik, Malerei, Collage, Foto, Modell, Dokumentation von Inszenierungen und anderen Formen der Auseinandersetzung mit Kunst, Architektur, gestalteter Umwelt. Diese Bereiche können sinngemäß erweitert werden. Berufsspezifische Arbeiten und technische Lösungen gehören nicht in die Mappe.

Bei Fragen: info@designstudieren-hsh.de

In den Studienberatungen besteht die Möglichkeit, von den Professoren und Professorinnen ein direktes Feedback zu Ihrer Mappe oder Informationen zum Studium und zum Beruf zu bekommen. Auch der Austausch mit anderen Bewerbern und Bewerberinnen kann für Sie sehr interessant sein. Bitte bringen Sie unbedingt eigene Arbeiten mit. Dies können auch einfach nur erste Skizzen und einzelne Blätter sein. Nur Mut! Es empfiehlt sich, zu mehreren Beratungsgesprächen zu gehen, um sich die Meinung verschiedener Professoren und Professorinnen einzuholen.

Die aktuellen Termine finden sie hier.

Informationen zur allgemeinen Designstudienberatung finden sie hier.